Verfassung

Verfassung von Timberia:

Die Würde des Timberianers ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt!

 

Artikel 1

1.1 Alle Timberianer sind vor dem Gesetz gleich.

Artikel 2

2.1 Jeder Timberianer hat ein Recht auf ein Dach über dem Kopf.

Artikel 3

3.1 Ehe und Familie stehen unter dem besonderen Schutze der staatlichen Ordnung.

Artikel 4

4.1 Alle Timberianer haben das Recht, Beruf und Arbeitsplatz frei zu wählen.

4.2 Firmen und Gastronomiegewerbe befinden sich in Timber. Ausnahmen können in den jeweiligen Städten von dem zuständigen Bürgermeister ausgesprochen werden.

Artikel 5

5.1 Jeder Timberianer ist gleichgestellt, egal welche Herkunft, Hautfarbe, Geschlecht, sexuelle Orientierung oder Beruf dieser hat.

5.2 Ehe für alle, egal welchem Geschlecht man angehört.

5.3 Alle Timberianer können den Bund der Ehe mit Zustimmung der Regierung eingehen, wobei zwischen zwei Ehen ein Ruhezeitraum von drei Monaten einzuhalten ist.

Artikel 6

6.1 Alle Timberianer haben das Recht, sich ohne Anmeldung oder Erlaubnis friedlich und ohne Waffen zu versammeln.

6.2 Für Versammlungen unter freiem Himmel kann dieses Recht auf Grund eines Gesetzes beschränkt werden.

Artikel 7

7.1 Alle Timberianer haben das Recht, Vereine und Gesellschaften zu bilden. Sollten diese kommerziellen Ursprungs sein, müssen sie bei der Regierung gemeldet werden.

7.2 Vereinigungen, deren Zwecke oder Tätigkeit den Strafgesetzen zuwiderlaufen oder die sich gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder gegen den Gedanken der Völkerverständigung richten, sind verboten.

Artikel 8

8.1 Die Wohnung/Grundstücke ist/sind unverletzlich.

8.2 Durchsuchungen dürfen nur durch den Präsidenten, bei Gefahr im Verzuge auch durch die Polizei angeordnet und durchgeführt werden.

8.3 Eingriffe und Beschränkungen dürfen im Übrigen nur zur Abwehr einer gemeinen Gefahr oder einer Lebensgefahr für einzelne Personen, auf Grund eines Gesetzes auch zur Verhütung dringender Gefahren für die öffentliche Sicherheit und Ordnung, insbesondere zur Behebung der Raumnot vorgenommen werden.

Artikel 9

9.1 Das Eigentum und das Erbrecht werden gewährleistet. Inhalt und Schranken werden durch die Gesetze bestimmt.

9.2 Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit in Timberia dienen.

9.3 Eine Enteignung ist nur zum Wohle der Allgemeinheit in Timberia zulässig. Sie darf nur durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes erfolgen, das Art und Ausmaß der Entschädigung regelt. Die Entschädigung ist unter gerechter Abwägung der Interessen der Allgemeinheit und der Beteiligten zu bestimmen. Wegen der Höhe der Entschädigung steht im Streitfalle der Rechtsweg vor den ordentlichen Gerichten offen.

Artikel 10

10.1 Soweit nach diesem Grundgesetz ein Grundrecht durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes eingeschränkt werden kann, muss das Gesetz allgemein und nicht nur für den Einzelfall gelten. Außerdem muss das Gesetz das Grundrecht unter Angabe des Artikels nennen.

10.2 In keinem Falle darf ein Grundrecht in seinem Wesensgehalt angetastet werden.

Artikel 11

11.1 Die Spielerepublik Timberia ist ein demokratischer und sozialer Staat.

11.2 Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung gebunden, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung an Gesetz und Recht.

11.3 Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Timberianer das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.

Artikel 11a

 11a.1 Der Staat schützt auch in Verantwortung für die künftigen Generationen die natürlichen Lebensgrundlagen und die Tiere im Rahmen der verfassungsmäßigen Ordnung durch die Gesetzgebung und nach Maßgabe von Gesetz und Recht durch die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung.

Artikel 12

12.1 In Angelegenheiten von Timberia wirken die Städte mit. Die einzelnen Städte haben sich gegenseitig umfassend und zum frühestmöglichen Zeitpunkt zu unterrichten.

12.2 Die Städte geben sich gegenseitig die Gelegenheit zur Stellungnahme vor ihrer Mitwirkung an Rechtsetzungsakten von Timberia. Timberia berücksichtigt die Stellungnahme der Städte bei den Verhandlungen.

12.3 Die Gesetze werden vom Parlament verfasst. Zugleich sorgt die Regierung für ihre Einhaltung. Die Regierung hat das Recht, die Gesetze regelmäßig auf Gültigkeit zu prüfen und zum Wohle der Bürger anzupassen.

Artikel 13

13.1 Jeder Timberianer hat in jeder Stadt die gleichen staatsbürgerlichen Rechte und Pflichten.

13.2 Jeder Timberianer hat nach seiner Eignung, Befähigung und fachlichen Leistung gleichen Zugang zu jedem öffentlichen Amte.

Artikel 14

14.1 Begeht ein Beamter einen Verstoß gegen die Verfassung, wird die Regierung ein Urteil mit möglicherweise folgender Degradierung fällen.

Artikel 15

15.1 Alle Regierungsbeamten erklären sich damit einverstanden sich gegenseitig nach bestem Wissen und Gewissen und Macht ihrer Ämter in Notlagen oder bei Anfragen zu unterstützen.

15.2 Die Regierungsbeamten bestehen aus den vorhandenen Bürgermeistern der einzelnen Städte.Darunter zählen auch die Vize-Bürgermeister der einzelnen Städte.

15.3 Die Bürgermeisteranzahl in jeder Stadt ist auf zwei Personen begrenzt. Einmal der Bürgermeister und ein Vize-Bürgermeister.

15.4 Die Bürgermeisteranträge werden von den amtierenden Bürgermeistern geprüft und ausgewertet. Vize-Bürgermeister werden von den Bürgermeistern angefragt und müssen von den restlichen Bürgermeistern abgesegnet werden. Wahlberechtigt sind alle amtierenden Bürgermeister und Vize-Bürgermeister.

15.5 Jeden ersten Sonntag im Monat findet die Parlamentssitzung statt, in der die neuen Anträge sowie aktuelle Themen besprochen und abgestimmt werden.

15.6 Die Regierung kann die Anwesenheit eines jeden Parlamentsmitgliedes verlangen. Die Mitglieder des Parlaments haben uneingeschränkten Zutritt zu allen Sitzungen und haben ein Recht auf Anhörung.

15.7 Bei Parlamentsabstimmungen ist jedes Mitglied gleichwertig. Bei der Präsidentenwahl ist der Vize - Bürgermeister nur wahlberechtigt und darf nicht als Kandidat aufgestellt werden.

15.8 Der Präsident oder die Präsidentin wird von allen Bürgermeistern gewählt, wobei er oder sie nur aus den Bürgermeistern hervorgeht. Die Amtszeit eines Präsidenten beträgt ein Kalender-Quartal. Der Präsident kann sich nach dem Ablauf seiner ersten Amtszeit erneut zur Wahl stellen. Das Innehaben einer dritten Amtszeit ist bei mangelnden Amtsanwärtern möglich.

15.9 Gesetze werden von den Bürgern und Bürgermeistern vorgeschlagen und in der Parlamentssitzung besprochen und durch das gesamte Parlament beschlossen.

Artikel 16

16.1 Jedes in Timberia befindliche Grundstück muss einen auf diesem befindlichen Briefkasten vorweisen um als vollendet gelten zu können.

16.2 Die Briefkästen dürfen nur dem ihnen zugeteilten Zwecke benutzt werden. Die privaten Briefkästen befinden sich innerhalb der Wohnstädte und die Firmenbriefkästen innerhalb der Büroflächen von Timber.

Artikel 17

17.1 Bei öffentlichen Ereignissen in Timberia ist jeder Bürger dazu verpflichtet, mit der dazugehörigen timberianischen Festkleidung zu erscheinen. Die timberianische Festkleidung besteht aus der grünen Jacke, die man beim Einzug nach Timberia erhält. Bei Verlust kann man diese im Adminshop in Timber neu erwerben. Trägt man diese bei öffentlichen Ereignissen nicht, so darf man nicht an diesen teilnehmen. Die Polizei wird verstärkt darauf achten und ohne Ankündigungen strafrechtliche Maßnahmen ergreifen.

17.2 Die öffentlichen Dienste wie die Polizei, die TimberRail und die TimberNews müssen während ihrer Arbeitszeit entsprechende Arbeitskleidung tragen. Ebenso müssen die Mitarbeiter einer Firma die von ihnen gewählte und festgelegte Arbeitskleidung während ihrer Arbeitszeit tragen.

17.3 Wenn man in Timberia auf einem Pferd sitzt oder durch Timberia reitet, darf man keine pinken Reitstiefel tragen.

17.4 An Festtagen dürfen nur für diesen ausgelegte Kleidungen getragen werden.

17.5 Es ist untersagt sich mit einer Angel in der Hand auf einen Busch zu setzten.

17.6 Städte bezogenen Besonderheiten:

- Alp-Blatt: Hier muss eine Fackel beim Durchqueren der Stadt in der Hand gehalten werden.

- Ghatapur: In Ghatapur dürfen keine Tiere außer Hunde und Katzen (Ozelots) frei umherlaufen.

- Marina di Lusia: Die blaue lusianische Kappe (im Reisezentrum erhältlich) muss gut sichtbar auf dem Grundstück ausgestellt werden.

- Muhheim: In dieser Stadt darf kein Rindfleisch gegessen werden.

- Sonnberg: Das Begehen von Sonnberg ist lediglich mit Schuhwerk (Lederstiefel) gestattet.

- Thao Phan: Hier dürfen in der Öffentlichkeit keine Kartoffeln jeglicher Form verzehrt werden.

- Tierce sur Mer: Das Umherwerfen von Gegenständen ist untersagt.

- Weitenburg: Das Tragen von Badekleidung in Weitenburg ist untersagt.

- Winston: Es muss jederzeit eine rohe Hammelkeule und ein Fläschchen "Schafsblut" mitgeführt werden.

17.7 Einen Stock in der Hand zu halten während man liegt, ist verboten.

Artikel 18

18.1 Das Tragen von Waffen und Rüstungen in der Öffentlichkeit ist innerhalb der Stadtgrenzen verboten und wird bei Nichteinhalten mit strafrechtlichen Konsequenzen geahndet. Ausnahmen bilden unverzauberte gefärbte Lederrüstungen welche die Funktion der Uniform oder der Festkleidung besitzen, jedoch nur zu dem Ihnen vorgeschriebenen Zweck.

Artikel 19

19.1 Die Regierung ist übereingekommen, dass in Timberia eine Verteilung der pflanzlichen Lebensmittel und der Tiere notwendig ist. Somit tritt mit Veröffentlichung dieses Gesetzes die folgende Verteilung in Kraft:

 

Ghatapur - Karotten

Tierce s. M. - Kakao­ + Pferdezucht

Marina d. L. - Melone + Huhn

Muhheim - Kartoffeln + Kuh

Weitenburg - Pilz + Schwein

Winston - Netherwarzen + Karotten

Alpblatt - Weizen + Kaninchen

Sonnberg - Kürbis + Schaf

Thao Phan - Zuckerrohr + Huhn

 

Nach wie vor besteht die Regelung, dass in allen Städten, außer in Muhheim, nur unterirdisch angebaut werden darf.

 

19.2 Als Außnahmeregelung: Je anderem Rohstoff sind 5 Blöcke als Deko genehmigt.

 

19.3 Bei der Tierhaltung müssen folgende Punkte ebenfalls beachtet werden:

 

- Jedes 4-beinige Tier benötigt einen Platz von mindestens 1x2 Blöcken

- Jedes 2-beinige Tier benötigt einen Platz von mindestens 1x1 Blöcken

Diese Angaben gelten je Tier.

 

19.4 Die Regierung hat folgende alkoholische Getränke für illegal in der Herstellung, dem Besitz und der Veräußerung erklärt:

- Absinth

- Cognac

- Grappa

- Rotwein

- Rum

- Sake

- Tequila

- Weißwein

- Whiskey

- Wodka

 

Bei Nichteinhaltung drohen strafrechtliche Konsequenzen.

Artikel 20

20.1 Jeden Sonntag, 18:30 Uhr muss ein jeder Bürger für 15 Minuten schweigen. Kommunikation ist ausschließlich per SMS gestattet.

 

 

Strafgesetzbuch Timberia:

 

folgt in Kürze ...

Mehr in dieser Kategorie: « Polizei Regeln TimberNews Regeln »

Log In or Sign Up

Passwort vergessen? / Benutzername vergessen?